Home » guidomay » Der Weg zu neuen Gigs

Der Weg zu neuen Gigs

Junge Musiker und Bands müssen sich nicht nur im Internet einem breiten Publikum präsentieren, sondern auch auf zahlreichen Live-Veranstaltungen präsent sein. Eigene Gigs sind dafür natürlich besonders interessant. Doch diese Gigs müssen auch dementsprechend beworben werden.

Die Selbstvermarktung

Für Musiker ist es sowohl im Internet als auch in der realen Welt wichtig, sich selbst zu vermarkten. Eine gute Selbstvermarktung ist der Weg zum Erfolg. Doch wie macht man das am besten? Auf dem Markt wimmelt es nur so von Musikern und Bands, die alle bekannt werden wollen. Doch nur sehr Wenigen gelingt dies aus. Hier sind einige Punkte, um die Selbstvermarktung als Musiker zu forcieren.

Das Besondere herausstellen

In erster Linie müssen sich Musiker und Bands vom Einheitsbrei deutlich abheben. Nur so kann man heute Aufmerksamkeit erlangen. Am besten ist es, wenn man als Sänger oder als Band auf eigene Songs zurückgreifen kann. Nachgesungene Songs kommen ohnehin nur selten an das Original heran. Mit guten Eigenkompositionen fällt man auf.

Ein Demo erstellen

Um Interessenten auf die eigene Musik aufmerksam zu machen, kann eine Demo-CD erstellt werden oder man stellt Hörbeispiele auf die eigene Webseite. Eine eigene Webseite ist im Vergleich zu einer Streamingplattform effizienter, da sich Hörer nicht extra anmelden müssen.

Kontaktdaten nicht vergessen!

Wenn man über eine CD oder eine Demo-CD verfügt, sollte diese mit einem ansprechenden Cover ausgestattet sein und natürlich auch mit den notwendigen Kontaktdaten. Nur so weiß ein Veranstalter, wo er den oder die Musiker auch finden kann. Viele Bands vergessen diesen Schritt und wundern sich, warum sich niemand meldet.

Artist Bio

Sowohl die eigene Homepage als auch Demo-Material sollte mit einer Artist Bio ergänzt werden. Dabei handelt es sich um eine Kurzdarstellung des eigenen musikalischen Werdegangs. Diese Zusammenfassung sollte jedoch nicht länger als eine Seite sein. Das ist auch für Medien wichtig. Journalisten lesen ungern lange Abhandlungen.